Mülheim. Bei Tauben- und Geflügelzüchtern in der Region häufen sich Diebstähle von Tieren. Alleine innerhalb von einer Woche wurden fast 1000 Vögel gestohlen.

Sie kamen in der Nacht und sie waren vom Fach: Bisher unbekannte Einbrecher haben einem Brieftaubenzüchter in Mülheim vor wenigen Tagen 50 Zucht- und Jungtauben gestohlen. Der Wert wird auf bis zu 50.000 Euro geschätzt. Längst nicht der einzige Fall innerhalb von nur gut einer Woche.

„Die Täter kannten sich aus“, ist sich Heinz Fenten, Bauunternehmer in Mülheim und international erfolgreicher Taubenzüchter, sicher. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen müssen die Einbrecher auf sein Gelände in einem Gewerbegebiet im Stadtteil Heißen geschlichen sein. Spuren hinterließen sie offenbar keine, ist der 69-Jährige erstaunt. „Als ich am Montagmorgen nach den Tauben schaute, waren die Schläge verschlossen, doch die Tiere waren weg“. Die Täter waren mit Nachtsichtgeräten zugange, vermutet Fenten: „Wenn sie Licht angemacht hätten, wären die Tauben aufgeschreckt worden, aber im Schlag lag keine Feder“.

Vogeldiebstähle auch in Oberhausen und in Mönchengladbach

Erst vor wenigen Tagen meldete ein Vogelzüchter in Oberhausen den Verlust von 400 seltenen Vögeln; Wert etwa 30.000 Euro. Anfang der Woche wurden einem Geflügelzuchtverein in Mönchengladbach 400 wertvolle Rassetauben gestohlen. Der Wert sei noch nicht zu beziffern. Weitere Vogelzüchter etwa in Dinslaken und Gelsenkirchen wurden in den vergangenen Monaten Opfer von Tier-Dieben. Auch deutsche Zoos beklagten im vergangenen Jahr eine Diebstahlserie, etwa in Krefeld oder Dortmund. Gestohlen wurden unter anderem Tiere verschiedener seltener Affenarten.

Die Polizei tappt im Dunkeln. In Mönchengladbach sagt ein Sprecher, bei den Tätern könnte es sich um reisende Banden handeln. Die Mülheimer Polizei sagt nur: „Die Ermittlungen laufen“. Taubenzüchter Fenten vermutet „eine Tiermafia“. Rasse- und mehr noch Brieftauben aus Deutschland sind international sehr gefragt. Eine Brieftaube von Heinz Fenten hatte Anfang Februar bei einem Wettbewerb in Südafrika 37.000 Euro Preisgeld erflogen. Dem Düsseldorfer Züchter Hans-Paul Eßer war Ende 2014 eine Brieftaube gestohlen worden, die laut Polizei gar 100.000 Euro wert sein soll, Züchter sprechen gar von 150.000 Euro. In Asien seien für eine sehr gute Brieftaube sogar schon mehr als 300.000 Euro gezahlt worden, heißt es.

Geflügelverband warnt Mitglieder vor Diebstählen

Beim Landesverband Rheinischer Rassegeflügelzüchter will man auf die Entwicklung reagieren: Bei der nächsten Bundesschau in der Messe Niederrhein werde erstmals auch ein Wachdienst organisiert, der das Gelände auch nachts beaufsichtigen soll, sagt der Vorsitzende Wolfgang Terwege. Zudem warnt der Verband auf seiner Internetseite vor Diebstählen und listet die in Mönchengladbach gestohlenen Rassetauben auf, unter anderem Wiener Tümmler, Budapester Kurze und Spanische Erdbeeraugen; letztere haben in Deutschland nur etwa 25 Züchter, von insgesamt 300.000 aktiven Rassegeflügelzüchtern.

Züchter Heinz Fenten kann nicht darauf hoffen, dass seine gestohlenen Brieftauben einfach wieder zu ihm zurückfliegen: Jungtiere werden erst ab einem Alter von vier Wochen auf ihren Schlag eingewöhnt, erklärt ein Sprecher des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter. So alt waren Fentens Tauben noch nicht. Und seine gestohlenen Zuchttauben sind nicht „eintrainiert“, weil sie nur der Zucht dienen.

Unterdessen warnt Fentens Frau Ute auf ihrer Facebookseite andere Taubenzüchter und listet die Ringnummern der gestohlenen Tiere auf. So lässt sich vielleicht auf Geflügelmärkten Verdächtiges entdecken. Die Ringe am Bein gelten als „Personalausweis“ der Tiere. Doch ein Hindernis für Diebe sind sie wohl kaum, hießt es in einem Facebook-Eintrag: „Es werden meist die Ringe entfernt und dann die eigene Zucht mit den Tieren erhöht. Die Jungen bekommen dann ihre neuen Ringe...“

 

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/tiermafia-diebe-stehlen-taubenzuechtern-hunderte-voegel-id11573273.html

Autor: Dagobert Ernst

20151213 16261840 Erwachsene und 19 Kinder freuten sich auf den Nikolaus. Christine und Antje Miebach hatten wieder für eine tolle Tischdekoration gesorgt, individuelle Tüten für die Kinder gepackt und Gedichte und Nikolauslieder vorbereitet. Die Damen des RGZV verwöhnten die Gäste mit einem tollen Kuchenbuffet. Ja und dann kam der Nikolaus, der von Wolfgang Müntjes wieder toll dargestellt wurde. Der Nikolaus bat jedes Kind zu sich und ließ das Jahr noch mal Revue passieren, natürlich mit allen Stärken und Schwächen, so wie es Tradition ist.

Es war eine rundum gelungene Abschlußveranstaltung des Jahres 2015.  

Siegfried Felter wurde Deutscher Meister auf Arabische Trommeltauben, dominant-gelb und errang zweimal die Note v 97 und zweimal hv 96. Zu dem wurde seine v 97 VDT-Ehrenband-Täubin für den Titel "Champion der Deutschen Rassetaubenzucht 2015" nominiert.

 

20151213031101

Unser Vereinsmitglied Stefan Schürmann errang auf dieser Ausstellung dreimal die Note v 97 und viermal die Note hv 96. Der RGZV gratuliert beiden Züchtern zu diesen herausragenden Ergebnissen.

... ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei. Für gewöhnlich geht das Gedicht weiter. Doch pünktlich zum dritten Advent findet unsere diesjährige Weihnachtsfeier statt. Wir haben 59 IMG 5434angemeldete Personen, davon 19 Kinder. Wie immer wird es ein fröhliches und sinnliches Beisammensein werden, mit Kaffee und Kuchen, netten gemeinsamen Singen und einer Bescherung durch unseren geliebten Nikolaus.

 

Bitte beachtet, dass die Nikolausfeier schon um 15:30 Uhr beginnt!!!

 

Wie auch in den Jahren zuvor bietet sich die Gaststätte "Zur schönen Aussicht" für ein schönes Ambiente unserer Nikolausfeier an.

20151213 114314a

Der RGZV Essen-Burgaltendorf und Umgegend ging als großer Außenseiter bei der 30. Auflage der Jungtaubenpokalschau an den Start. Nach der Auswertung der Ergebnisse war die Freude bei den RGZV Verantwortlichen über den völlig überraschenden Sieg riesengroß.

 

Dem Siegerteam gehören an: Michelle Joyce Winkler, Jochen Hagemann, Friedhelm Overdiek und André Wortberg.

2. RGZV Voerde - 1874 Punkte

3. RGZV Bredenscheid - Stüter - 1873 Punkte

4. RGZV Phönix-Stiepel e.V. - 1873 Punkte

5. RGZV Wattenscheid - Höntrop - 1872 Punkte

6. RGZV Schwelm - 1871 Punkte

7. RGZV Asbeck u. Umgebung - 1861 Punkte

 

 20151213 115328a20151213 115406a

 

Die 31. Jungtaubenpokalschau findet im nächsten Jahr (2016) in Essen-Burgaltendorf statt!

Auch bei der diesjährigen Auflage von "Essen erntet!" im Grugapark war der RGZV Essen - Burgaltendorf mit einer großen Freigehegeschau vertreten. Es wurden folgende Rassen präsentiert:

  • Rouen-Clair Enten
  • Laufenten
  • Lachshühner
  • Seidenhühner
  • Zwerg-Italiener
  • Chabos
  • Ardenner Zwerge
  • Kölner Tümmler, schwarz

Ein unglaublichen Zulauf hatten die Verantwortlichen des RGZV erneut im Zelt mit dem Schaubrüter. Hunderte von Kindern erfreuten sich am Anblick der Küken. Angeschlossen war in diesem Jahr wieder eine Fotopräsentation über Rassegeflügel der Duisburger Diplom Fotodesignerin Susan Feind.

"Essen erntet 2015" war bei strahlendem Herbstwetter sehr erfolgreich.

 

k 20141003 154409Auch in diesem Jahre wird bei dem Auftritt des RGZV Essen-Burgaltendorf und Umgegend bei „Essen erntet“ wieder der vereinseigene Schaubrüter im Mittelpunkt stehen, an dem die Besucher hautnah miterleben können, wie Küken aus dem Ei schlüpfen. Unsere Mitglieder vor Ort stehen an allen Tagen zur Beantwortung von Fragen über unsere gefiederten Freunde, über die Haltung von Hühnern im Allgemeinen, und über die Rassegeflügelzucht im Besonderen zur Verfügung.

Aus der breiten Palette der in unserem Verein gezüchteten Tiere werden wir seltene Rassen, wie Ardenner Zwerghühner und Deutsche Lachshühner vorstellen. Dazu Chabo, eine aus Japan stammende Rasse, welche zu den sog. „Urzwergen“ gehört, die weitestgehend unverändert blieben und nicht aus Großrassen selektiv verzwergt wurden. Aus der Abteilung Wassergeflügel können die Besucher Laufenten begutachten, die in Europa vielerorts in Gärten als effektive Schneckenvertilger gehalten werden. Unsere Rassetauben werden in diesem Jahre durch  Kölner Tümmler, schwarz vertreten.

Einen festen Platz bei unserer Präsentation wird auch wieder unser Mitglied Susan Feind einnehmen, die mit ihren besonderen Hühnerporträts mittlerweile Furore gemacht hat. Unter anderem konnte sie den Preis "beste bild.sprache 2014" bei der Messe „bild.sprachen“ in Gelsenkirchen erringen.

 

Zu unserer diesjährigen Tierbesprechung am 22.08.2015 hatten sich 11 Züchter mit Ihren Tieren angemeldet. Mit 12 Großen Hühnerrassen, 7 Zwerghuhnrassen, 6 Taubenrassen, in jeweils verschiedenen Farbenschlägen, sowie einer Entenrasse und Goldfasane in zwei Farben war dieses für einen Großstadt- Geflügelzuchtverein eine gewaltige Meldung. Der eingeladene Preisrichter aus dem PV Rheinland – Otto Semmler- hatte sich schon auf einen langen Tag eingerichtet.

Leider konnten einige Zuchtfreunde aus unterschiedlichen Gründen ihre Tiere nicht vorstellen.Es wurden aber immernoch noch 8 Hühner, 4 Zwerghühner, sowie 6 Taubenrassen besprochen.

 

In diesem Jahr haben wir die Tierbesprechung einmal etwas anders gestaltet. Da wir in den letzten Jahren, durch unsere rege Werbung für die Geflügelzucht, einige neue Mitglieder gewinnen konnten, sollte jeder Züchter nur einen Hahn und eine Henne der jeweiligen Rasse und Farbe vorstellen. 

Durch unseren Preisrichter Otto Semmler wurden die Tiere in hervorragender Art und Weise vorgestellt. Er stellte die Besonderheiten einer jeder Rasse heraus und ging dann noch auf die jeweiligen Tiere explizit ein.

 

Durch seine ausführlichen Erklärungen konnten auch unsere neuen Züchter sich ein gutes Bild über die Besonderheiten und Schwierigkeiten der einzelnen Rassen machen.

 

Auch so mancher „ Altzüchter“ staunte über neue seltene Rassen in unserem Verein.

 

 

Die anwesenden Zuchtfreunde waren mit der diesjährigen Tierbesprechung sehr zufrieden und nahmen viele Anregungen mit nach Hause.

Zum Abschluss gab es, nach der Tierbesprechung, für alle hervorragend gegrillte Würstchen von Werner Szypa.

 

Nochmals ein herzlichen Dank an unseren Preisrichter Otto Semmler und unseren Käfigwart Werner Szypa.

 

Auch für 2016 ist wieder eine Tierbesprechung mit Preisrichter Otto Semmler vereinbart worden, auf welche wir uns jetzt bereits freuen.

 

Mit freundlichem Züchtergruß

Zuchtwart Peter Miebach

 

 

 

Unterkategorien

Free Joomla! template by L.THEME